Dakota Rubin at Mountain Tamaskan, Rufname Dakota
(bedeutet im indianischen Freund/Verbündeter)

 

geboren am 02.11.2016.
Als 5. geboren mit einem Gewicht von 570 g.
Dakota hat 5 Brüder und 4 Schwestern

Mutter: Katara - Blustag Silver Ghost
http://www.tamaskan-database.com/dog/blustag-silver-ghost
Vater:    Balto - Ty-Ohni's A Bronx Tale
http://www.tamaskan-database.com/dog/ty-ohni-s-a-bronx-tale

 

Dakota war der erste, der den Weg aus der Wurfkiste gefunden hat und auch beim Blödsinn, den Welpen so machen war er grundsätzlich dabei.
 

Bei unserem Welpenbesuch am 18.12.2016 war er DER Welpe, der auf meinen Schoß kletterte und mich abschleckte. Er war von Anfang unser Favorit und wir waren happy, als wir am 23.12. erfuhren, dass er unser neues Rudelmitglied werden sollte.
 

Am 07.01.2017 zog der kleine Mann bei uns ein. Obwohl viele Bedenken hatten, ob das gut gehen würde, fügte er sich vom ersten Tag ins Rudel ein und vervollständigte unser Dream-Team.

Mit ca.7 Monaten erwachte das Pubertier in ihm und blieb bis er ca. 14 Monate war. Auf der einen Seite waren Dinge (gelbe Säcke, die plötzlich draußen standen, Pylonen, Mülleimer, fliegende Papiertüten usw.) plötzlich gruselig, andererseits pöbelte er plötzlich Hunde und fremde Menschen an. Auch bei uns testete er sämtliche Grenzen aus und brachte uns damit fast zum Wahnsinnig werden. Und zum Zweifeln, ob es tatsächlich richtig gewesen war, ihn zu nehmen.
 

Was diese Zweifel direkt wieder beiseite schob... bei Randy, der immer mehr abbaute und mittlerweile Krampfanfälle bekam entpuppte sich Dakota als DER Bodyguard und zeigte uns im Vorfeld an, wenn sich ein Krampfanfall ankündigte. Dakota wachte auch neben Randy als dieser seine letzte Reise angetreten hatte solange bis Randy vom Krematorium abgeholt wurde.
 

Was wir nicht bemerkt hatten, weil wir unsere Aufmerksamkeit in den letzten Wochen des alten Hundes hauptsächlich auf diesen gerichtet hatten... Tammy hatte klammheimlich die Führung von Dakota übernommen. Wenn ihr etwas nicht ganz geheuer war, gab sie ihm Befehle und er führte sie aus. Aufgefallen ist das, als wir Tammy und Dakota während Tammy´s Läufigkeit räumlich trennen mussten und ich mit Dakota 3 Wochen allein war. Da war er plötzlich der liebste, sozialste und respektvollste Hund, den ich je erlebt habe.

Genau das hat uns dann im Februar 2018 eine Hundetrainerin bestätigt. Als wir Tammy die Führung entzogen haben, wurde das Pöbeltier Dakota wesentlich händelbarer. Menschen fand er allerdings gruselig und diese wurden auch schon mal angebellt, wenn sie ihm zu nah auf´s Fell rückten. Er hat eine sehr hohe Individualdistanz. Durch Man-Trailing haben wir es geschafft, dass er Menschen ok findet und den meisten offen und freundlich begegnet. Allerdings spürt er sehr früh, wenn es jemand nicht gut meint. Bei diesen Menschen bleibt er reserviert.

Es war harte Arbeit mit diesem Hund. Er machte dem Namen Tamaskan alle Ehre. Er war stur, eigensinnig, tat nichts wo er keinen Sinn drinne sah. Bei ihm brauchte man sehr viel Überzeugungskraft und Führungsqualität.

Mittlerweile  hat sich Dakota zu einem absoluten Traumhund entwickelt. Er bleibt mit seiner Hundefreundin auch mal mehrere Stunden allein zu Hause ohne zu zerstören. Er ist total verschmust, aber auch ein Clown, der uns tagtäglich zum Lachen bringt. Er hat ein so sonniges Gemüt und wen er in sein großes Herz geschlossen hat, der hat in Dakota einen Freund fürs Leben.

Wir sind sehr dankbar, diesen Hund bekommen zu haben. Er hat uns aufgezeigt, wo unsere Schwächen sind und uns dazu gebracht diese Schwächen aufzuarbeiten.

Dakota geben wir ebenfalls nie wieder her ❤️ ER hat genau wie unsere Tammy einen Platz auf Lebenszeit ❤️

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tamaskan vom Rotkäppchenland